Mittelstufenkonzept

Die Schüler der Mittelstufe sind in der Regel zwischen 9 und 12 Jahren alt und im 4. bis 6. Schulbesuchsjahr. Die Klassengröße beträgt durchschnittlich 8 SchülerInnen.

 Schwerpunkte/ Ziele

Die Schwerpunkte und Ziele knüpfen an den Lerninhalten der Unterstufe an und bauen darauf auf.

Besondere Unterrichtsschwerpunkte sind:

1. Förderung der Selbstständigkeit in den Bereichen der Selbstversorgung

  • Ernährung (Gestaltung der Essenssituation, Tischdienst)
  • Kleidung
  • Körperpflege und Hygiene
  • Umgang mit Geräten
  • Einkauf (Teilnahem bzw. seblstständiges Einkaufen)

2. Förderung der Sozialkompetenzen

  • selbstbestimmtes und partnerbezogenes Handeln
  • Koorperation in der Gruppe
  • Helfen
  • Regeln und Grenzen kennen und einhalten
  • Umgang mit Konfliktsituationen

3. Erweiterung der Kommunikationsmöglichkeiten

  • Sprachförderung
  • Unterstützte Kommunikation (lautsprachbegleitende Gebärden)
  • nonverbale Kommunikationsstrategien

4. Gesamtunterrrichtsthemen aus den Handlungs- und Erfahrungsfeldern

  • Natur und Ökologie
  • Technik und Verkehr
  • Dienstleistung und öffentliche Versorgung
  • Zeit-Zeitabläufe und Freizeit
  • Medien

5. Kulturtechniken

  • Lesen und Schreiben
  • Umgang mit Mengen, Zahlen und Größen

Methoden

Die Förderung orientiert sich immer an den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der SchülerInnen. die Inhalte werden ganzhetlich, d.h. mit vielfältigen sensorischen, kommunikativen und sprachlichen, motorischen, kognitiven und sozialen Prozessen und handelnd, d.h. durch selbsttätiges Tun erarbeitet.

Die Rhythmisierung, Individualisierung und differenzierte Übungen erwerben die Schüler die Fähgikeit, das Gelernte in vielen lebenspraktischen Zusammenhängen anzuwenden. Dabei richtet sich unsere Methodenwahl nach dem Prinzip: soviel Strukturierung des Lernangebotes wie nötig und so viel Freiraum für selbsttätiges Handeln wie möglich.

Wichtig bleibt weiterhin das Lernen und Leben im Klassenverband und die ritualisierte Struktur des Schultages. Beides vermittelt den SchülerInnen Sicherheit und Vertrauen.

Im Rahmen unserer GU-Themen suchen wir regelmäßgi außerschulische Lernorte auf, da so die Lebenswirklichkeit für usnere SchülerInnen deutlich erfahrbar wird.